Es gab einen Grund weshalb ich so ruhig war. Leider einen traurigen Grund, denn ich musste Abschied von meinem kleinen Kater, meinem besten Freund, Miloš nehmen…

Im Leben ist nicht immer alles bunt und schön und den Eindruck möchte ich auch nicht auf meinem Blog vermitteln. Das Leben ist vielfältig, es hat Höhen und Tiefen und gerade letzteres wurde mir schmerzhaft aufgezeigt. Ich hatte in meinen knapp 31 Jahren noch nie einen geliebten Mensch oder ein geliebtes Tier verloren, doch jetzt musste auch ich diese schmerzhafte Erfahrung machen. Eine bittere Pille und keinerlei Ahnung wann man sich halbwegs von dem Verlust erholen wird. Am 14.06.2021 musste ich meinen geliebten Kater, meinen Seelenfreund, Miloš nach kurzer schwerer Krankheit über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Kater sitzt auf Kissen

Nur knapp 3 Monate nach seinem 9. Geburtstag musste ich mich für immer von ihm verabschieden. Tiere sind für mich die besseren Menschen. Ich kann mich noch so gut erinnern wie ich 2012 im Tierheim war, in einem großen Gehege voller kleiner Kitten und keine einzige hatte sich für mich interessiert aber Miloš der oben auf der Sitzablage saß, der sah mich und hatte sich in mich verschaut. Mit seinem kleinen Beinchen kam er von oben runtergesaust, teils kullerte er den Weg nach unten, lief auf mich zu und wollte mir permanent ins Hosenbein klettern. Da wusste ich: er hat mich ausgesucht, den nehme ich mit. Und ich habe es keine Sekunde seitdem bereut.

Er war mein bester Freund, mein Seelenfreund. Er war so verschmust, sobald ich mich gesetzt habe kam er auf den Schoß. Abends und nachts liebte er es bei uns im Bett zu schlafen, sich ganz eng an mich zu kuscheln. Ich konnte ihn halten wie einen Teddy, den Arm um ihn gelegt. Sein liebevolles Tretteln und Miauen dazu, dass selbst mit 9 Jahren noch klang wie eine kleine Kitte. Stehts ganz nah beim Gesicht um auch die volle Aufmerksamkeit zu bekommen. Wie viele Bücher wir gemeinsam gelesen, Serien und Filme zusammen geschaut haben. Alles Zuhause erinnert mich an ihn…

Für mich war er ein besonderer Kater, wann immer es mir schlecht ging, emotional oder körperlich, konnte er mich beruhigen. Meinem Mann und mir ist heute vor einem Monat das Herz gebrochen worden. Die letzten Wochen waren nicht einfach. So etwas ist nie einfach. Trotzdem merke ich das ich langsam beginne es zu akzeptieren, zumindest vermute ich das. Ein Spruch den ich neulich mal gelesen habe beschreibt das Ganze ganz gut:

Alles wird gut. 

Nur eben nicht mehr, wie es mal war. 

Zuhause haben wir für Miloš eine schöne Ecke herausgesucht, ein Bild von uns und ihm platziert und dort steht auch seine Urne. Ich hoffe von Herzen, dass es ihm da wo er nun ist besser geht, er frei von Schmerzen ist und wir uns eines Tages wieder sehen. Ich werde ihn nie vergessen und immer vermissen.

Aber ich habe auch viel positives in dieser schweren Zeit erfahren. Menschen die ich teils nur aus dem Internet kannte haben mir tröstende Worte geschickt, Freunde schickten einen Blumenstrauß, eine Freundin zeichnete Miloš als ein DIN A3 Bild was sie mir als Überraschung zugesandt hatte. Andere Menschen haben mit mir ihr Leid geteilt, denn auch sie hatten geliebte Menschen oder Tiere bereits verloren. Es war dieser Zusammenhalt, dieses Menschliche was mich überrascht und sehr gerührt hat. Man ist nicht alleine…

Deswegen auch dieser Blogbeitrag. Ich möchte anderen damit signalisieren DU BIST NICHT ALLEINE… Niemand ist es. Die Welt ist nicht nur immer bunt und schön, es gibt auch Schattenseiten und man sollte darüber reden, egal mit wem. Mir hat das Reden sehr geholfen und das tut es noch immer. Danke an dieser Stelle an all diese wunderbaren Personen die mir durch diese Zeit geholfen haben und es immer noch tun. Auch das expressive Schreiben nutze ich bis heute sehr intensiv. Ich weine nicht mehr so viel wie zu Beginn, trotzdem überkommt es mich manchmal so wie die letzten Tage und heute – erinnern sie mich doch ganz frisch an die Situation und das Erlebte das gerade einmal vor einem Monat passiert ist.

Der Tod ist die Grenze des Lebens, nicht aber der Liebe.

In liebevoller Erinnerung an dich mein kleiner Freund…

In liebevoller Erinnerung an Miloš

 

2 Replies to “Abschied nehmen… | Miloš ich werde dich nie vergessen”

  1. Oh Eileen, das tut mir so schrecklich leid! Ich hab auch gerade Tränen in den Augen, nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe. Denn dein Verlust hat mich an den Verlust meiner geliebten Vögelchen letztes Jahr erinnert, sie sind nur wenige Monate nacheinander überraschend gestorben und der Gedanke daran macht mich immer noch sehr traurig! Alles erinnert an sie … genauso wie es dir auch gerade geht! Aber schön, dass du dir ein Eckchen für Milos gemacht hast! Das habe ich auch, Ich habe auch alle Fotos, die ich hatte, in einem Fotobuch gesammelt, vielleicht ist das auch eine Idee für dich, wenn du noch ein bisschen mehr damit klar kommst! Es wird einfacher, aber es dauert! In Gedanken sind sie immer bei uns!

    Liebe Grüße und fühl dich gedrückt!
    Jana

  2. Oh, wie traurig. Ich verstehe, dass das eine schwere Zeit war. Du kannst froh sein, dass du bis dahin noch nie jemanden verloren hast. Bei mir kam der erste große Trauerfall mit 15… Die letzten Jahre blieb ich davon allerdings nicht verschont. Am schlimmsten war für mich der Verlust meines Opas… Und die Einschläferung unseres Hundes. Da war ich mit meinem Papa beim Tierarzt und sie war damals auf meinem Schoß in den Himmel aufgestiegen.
    Ich war froh, dass ich in diesem Moment bei unserer Laika sein durfte.
    Verluste sind immer traurig, und man darf natürlich trauern. Mir hilft es immer daran zu denken, dass durch einen Verlust irgendwo ein neues Leben entsteht. Bei meinem Opa war es damals kurz danach mein Patenkind, das in mein Leben trat 🙂
    Allerliebst ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.