[Werbung unbeauftragt]

Wer mich gut kennt weiß, dass ich sehr gerne lese und vor allem Geschichten die schön und liebevoll sind. Für mich ist das einfach immer wieder der perfekte Ausgleich zum Alltag. Ein Zufluchtsort geschaffen von Autoren die sich auf die schönen Dinge im Leben konzentrieren. Drama gibt es sowieso viel zu viel. Und so kam es, dass mir meine beste Freundin dieses schöne Buch an Weihnachten geschenkt hatte.

Winterzauber in Manhattan von Mandy Baggot, Buchrezension, eileens good vibes
Quelle: randomhouse

Das Buchcover hatte mich Ende Dezember, als ich anfing es zu lesen, perfekt eingestimmt, denn draußen bei uns schneite es. Jetzt Mitte Februar bin ich fertig geworden, es war nicht das einzige Buch das ich gelesen habe. Und ich bin der Meinung dieses Buch kann man nur lesen, wenn das Wetter entsprechend dazu passt, man entwickelt dann automatisch diese Gefühle die für die kalte verschneite Jahreszeit normal sind.

Klappentext

Die Engländerin Hayley und ihre Tochter Angel sitzen im Flieger Richtung New York, um im Big Apple Weihnachten zu feiern. Begeistert stürzen sie sich ins Abenteuer: Kutschfahrten im Central Park, Schlittschuhrunden am Rockefeller Centre und Bummel auf der 5th Avenue. Doch die Stadt, die niemals schläft, hat mehr zu bieten – und Angel hat einen Herzenswunsch: ihren Vater kennenzulernen. Während Hayley sich auf die Suche nach dem Mann macht, mit dem sie die eine folgenreiche Nacht verbrachte, läuft sie Oliver über den Weg: Milliardär und Weihnachtsmuffel – bis jetzt. Denn dieses Fest könnte auch für ihn zu einem Fest der Liebe werden …

Quelle: Winterzauber in Manhattan – randomhouse

Für mich war der Klappentext schon vielversprechend, wie bereits erwähnt lese ich solche Genre sehr gerne aber ich möchte euch nicht weiter auf die Folter spannen und nun meine Gedanken hierzu preisgeben.

Persönliches Feedback

Hayley ist alleinerziehende Mutter, vom Alter her Ende 20 und lebt im bescheidenen Großbritannien. Zu Beginn erfährt man gleich, dass sie ihren Job in einer Reinigung hinwirft, da sie dort von ihrem Vorgesetzten ständig angebaggert wird. Hayley hatte eigentlich andere Träume für ihr Leben vorgesehen, sie wollte Designerin werden und bei den ganz Großen mitmischen. Talent hat sie zweifelsohne auch das merkt man schnell. Aber neben Hayley existiert noch ihre 9-jährige Tochter Angel. Ein sehr süßes und schlaues Mädchen, dass gerne aus dem Lexikon zitiert.

Hayley hatte vor gut 10 Jahren einen einzigen One-Night-Stand aus dem Angel entstand, außer dem Namen des damaligen Mannes und das er Kunst malte und verkaufte wusste sie nicht viel über Michel. Dementsprechend anstrengend war es auch zuhause in Großbritannien für Hayley, denn ihre Mutter hielt von ihr deswegen nicht viel. Das schockierte mich und gleich zu Beginn war mir Rita, ihre Mutter, extrem unsympathisch. Sollte eine Mutter nicht immer hinter ihrem Kind stehen, egal was passiert? Auf jeden Fall war die Stimmung somit zwischen Rita und Hayley grundsätzlich immer um den Gefrierpunkt angesiedelt. Zu ihrem Enkelkind hingegen hatte sie ein tolles Verhältnis, ganz nach dem Motto „das Kind kann dafür nichts.“

Nach dem Hayley eines Abends Angel beim Abendgebet belauscht hatte und erfuhr, dass sie sich nichts sehnlicher wünscht als ihren Vater kennenzulernen, nahm sie all ihren Mut und Energie zusammen um ihr diesen Wunsch bis zum Weihnachtsfest zu erfüllen. Somit war der gerade verlorene Job weniger schlimm. Sie hatte erspartes und aufgrund eines Nebenjobs als Eventplanerin somit noch ein wenig Geld übrig, nichtsdestotrotz war es immer eng bei ihnen. Dean, Hayleys Bruder wohnte und arbeitete in New York. Nach Meinung von Rita hatte Dean es auch zu etwas gebracht im Gegensatz zu Hayley. Dies schmerze Hayley sehr aber vor Angel behielt sie stets die Fassung.

Somit ging es im Dezember für Hayley und Angel nach New York. Angel war natürlich bestens vorbereitet. Bei ihr, könnte man meinen, das sie die Informationen aus jedem Lexikon nur gerade so in sich aufsaugt und abspeichert. Daher waren die jeweiligen Szenen im Buch immer sehr süß, wenn sie sich mit ihren 9 Jahren hinstellte und ihrer Mutter entsprechend erzählte, was es mit jenem Gebäude etc. auf sich hat. Dean und sein Freund nahmen beiden herzlich auf und schon bald erfuhr Dean den wahren Grund über den Weihnachtsbesuch. Angel wurde stets das Ganze nur als Urlaub „verkauft“. Hayley wollte Angel keine falschen Hoffnungen machen. Jemanden nach 10 Jahren in einer der größten Städte der Welt zu finden, obwohl man nur seinen damaligen Namen hatte war schon etwas schwierig. Ich bin ehrlich ich zweifelte, dass sie dies schaffen würde, zumal die ersten Versuche in diversen Galerien immer fehlschlugen.

Passend wie in einem romantischen Winteroman, traf Hayley eher durch Zufall Oliver, einen gut aussehenden Mann, der nicht nur Dean’s Boss war, sondern auch noch Millionär. Doch ihm ritt ein Ruf voraus und auch Hayley entging dies nicht. Der Abend an dem die beiden sich zufällig kennenlernten war für mich schon sehr witzig aber da möchte ich euch nicht zu viel verraten. Oliver war definitiv vernarrt in Hayley und versuchte alles um sie zu bekommen. Doch Hayley hatte ihn zwar durchschaut aber irgendwann wurde sie weich, er wusste einfach wie er sich zu verhalten und was er zu sagen hatte um einer Frau schöne Augen zu machen.

So kam es wie es kommen musste, Hayley ließ sich auf Oliver ein nur um dann festzustellen, dass er ein Geheimnis hütete, eines das nur einer Handvoll Menschen bekannt war. Doch damit war die Sache anfangs nur schwieriger geworden.

Wie viel kann man jemanden anvertrauen, wie viel kann man ihn aufbürden? Diese Fragen stellte sich Oliver und es begann eine Zeit in der Geschichte in der ich wirklich mit gefiebert hatte. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit den beiden weiterging und eins sei gesagt, das war schon eine Achterbahnfahrt der Gefühle und an manchen Stellen war ich mehr als sauer auf Oliver. Aber natürlich war da noch die Sache mit Angels Vater und die stellte sich in der Tat in New York als schwieriger heraus wie ursprünglich angenommen.

In der Tat wird es in diesem Roman zu einem Happy End kommen, dass verrät schon der Klappentext indirekt, nichts desto trotz möchte ich euch natürlich nicht spoilern und kann einfach nur sagen, wer diese Art von Geschichten mag ist hier auf jeden Fall gut aufgehoben.

Ich wünsche mir mehr solcher Geschichten❤


Bibliographische Angaben
Aus dem Amerikanischen von Ulrike Laszlo
Originaltitel: One Wish in Manhattan
Originalverlag: Bookouture
Taschenbuch, Broschur, 576 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48516-1

Erschienen am  17. Oktober 2016, hier kannst du es kaufen.


Welche Art von Genre bevorzugt ihr am liebsten und begebt ihr euch beim Lesen auch immer in eine andere Welt um so richtig abschalten zu können?

Eure Eileen 

Winterzauber in Manhattan, Mandy Baggot, Pinterest Bild, eileens good vibes

Sharing is caring: Wenn dir mein Blogpost gefällt, dann teile diesen Beitrag gern mit deinen Freunden und merke ihn dir auf Pinterest. Darüber würde mich sehr freuen!

 

14 Replies to “Winterzauber in Manhattan | Mandy Baggot”

  1. Das klingt wirklich nach einem schönen Buch 🙂 eigentlich lese ich privat eher Krimis/ Thriller weil ich es lieber ein bisschen spannend & auch gruselig mag. Aber hier könnte mich die Story glaube ich echt mitreißen 🙂 xxx

  2. Oh, ja ich bin wieder eine richtige Leseratte geworden und lese am liebsten Thriller. Je spannender umso besser und da tauche ich dann so richtig ab :-). Dieser Roman klingt aber auch sehr schön … kommt gleich auf meine Liste.

    lg
    Verena

  3. Liebe Eileen,

    eigentlich hört sich das Buch fantastisch an. Außerdem spielt es in meiner Lieblingsstadt. Von dem, was ich hier allerdings gelesen habe, könnte ich mir vorstellen, wie es ausgeht. Vielleicht liege ich aber auch falsch.
    Es ist bestimmt ein ganz bezauberndes Buche, das glaube ich. Aber so Love-Stories sind meist nicht unbedingt meins.

    Viele Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

    1. Da hast du richtig getippt Aber kann ich verstehen, mir gefällt auch nicht jede Story aber das ist auch gut so. Komm gut durch den Tag. Liebe grüße

  4. Ich finde, da hast Du ganz recht, das ist ein Winterbuch, wenn nicht sogar ein Vorweihnachtsbuch. Sowas liebe ich ja, das ist die Zeit, in der man sich auf das Sofa kuschelt, es draußen knackig kalt ist, und man solche Bücher bei einer Tasse Tee verschlingt. Danke für die Vorstellung, ich merke es mir, denn wie sage ich so gerne? Nach Weihnachten ist vor Weihnachten.

    Lieben Gruß, Bea.

  5. Hach ich liebe solche Geschichten, vor allem all jene Bücher, die einen so richtig einstimmen auf eine bestimmte Jahreszeit. Tatsächlich habe ich das Buch vor einigen Jahren auch schon gelesen, kurz vor der Weihnachtszeit und ich habe mich auch verliebt in die Geschichte, da kann es mir ehrlich gesagt auch gar nicht „kitschig“ genug sein. Ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, alles alles lIebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

  6. Hallo Eileen, ein schönes Buch, eine schöne Geschichte, ich mag es wenn Bücher ein Happy Ende haben, auch wenn du nicht erzählst, wie es aussieht – wird gekauft und auf der nächten längeren Bahnreise gelesen … Liebe Grüße Bettina

  7. Ich finde es schön, wenn Bücher ein gewisses Feeling wecken. Gerade im Winter ist es einfach traumhaft, wenn man sich einkuschelt und in eine andere Welt träumen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.